Natur- und Wildnispädagogik

IMG_0071

Natur- und Wildnispädagogik lehrt die Sinne feiner zu schulen, unsere Fähigkeit zur Wahrnehmung zu intensivieren, uns in der freien Natur zurechtzufinden und uns mit ihr zu verbinden. Oft ist das Orientierungsvermögen verkümmert, weil technische Hilfsgeräte weitgehend unseren Alltag bestimmen. Unsere ursprünglichen Fähigkeiten verkümmern, sowie das Gefühl für uns selbst und unsere natürliche Umgebung.

In unseren Kursen entdecken wir unseren natürlichen Lebensraum, und lernen wie man sich im Wald bewegt und am Leben halten kann.

Wahrnehmung und Aufmerksamkeit in der Natur

Es wird vermittelt, wie wir mit unseren Sinnen die Welt anders als gewohnt wahrnehmen können. Dazu gehört eine andere Art des Sehens, Fühlens, Riechens und Schmeckens. Durch gezielte Übungen läßt sich unser Sinnespektrum stark erweitern und ermöglicht uns eine neue, zuerst ungewohnte feinere, differenzierte Wahrnehmung der Welt um uns herum. Dadurch dass sich unser Blick erweitet, verändert sich auch die Sichtweise auf unsere Welt. Wir finden zu unseren wahren Bedürfnissen und lernen zwischen natürlichen und künstlich geweckten Bedürnissen zu unterscheiden. Durch verschiedene Übungen, wie zum Beispiel Gehen lernen (Fuchsgang), Schleichen, Sehen lernen, Laubhütten bauen, Feuer machen, Baum-, Heil-, und Wildpflanzenkunde, Tierspuren entdecken und lesen usw. lernen wir uns als Teil der Natur zu verhalten und uns in unserem natürlichen Lebensraum zu bewegen.Ziel der pädagogischen Arbeit ist es, sich wieder als Teil der Natur und des Lebensraumes zu spüren und dadurch das eigene Leben sinnvoller und zufriedenstellender gestalten zu können

Tom Brown (Coyote Teaching)

Unsere pädagogische Arbeit ist eine Weiterentwicklung des Fährtenlesers Tom Brown. Er war Schüler von Stalking Wolf, einem Apatschen, der ihm von Kindesbeinen an beibrachte, wie man sich in der freien Natur bewegt und überlebt. Später hat Tom Brown diesen Unterricht im von ihm so bezeichneten Coyote Teaching zusammengefasst und begonnen, selbst Schüler anzunehmen und diesen das erhaltene Wissen weiter zu geben.